Seminare und Workshops

Seminare, Workshops, Webinare und Vorträge für Freiwillige, Freiwilligenorganisationen und Interessierte.

Wir bieten Wissen, Unterstützung und Qualifizierungen für Freiwillige mit dem Schwerpunkt Asyl, Flucht, Integration und Migration. Organisationen können aus einem vielfältigen Angebot aus unserem Wissenspool zugreifen und damit ihre Freiwilligen bei der Ausübung ihrer Tätigkeiten unterstützen.  

Du hast Interesse an einem bestimmten Thema und möchtest etwas für deine Freiwilligen in deiner Organisation, deinem Ort oder deiner Initiative anbieten? Dann stöbere in unserer Themenliste. Das Angebot wird laufend nach Bedarf und Anfrage erweitert.

Wir freuen uns auf deine Anfrage per E-Mail an info@zusammen-helfen.at.

Unsere Workshops und Seminare sind mit dem Qualitätssiegel der oö. Erwachsenen- und Weiterbildungseinrichtungen ausgezeichnet. Unser Unterstützungsangebot kann von Freiwilligen und Interessierten, aber nicht für interne Weiterbildungen, verwendet werden. Unsere Workshops sind kostenlos, eine Anmeldung ist meist nötig.

Aktuelle Angebote

Themenliste

Asyl- und Fremdenrecht

Asyl – Allgemeine Rechtsinformationen

Mögliche Inhalte

  • Vorstellung Rechtsberatung, Grundversorgung in OÖ
  • Vertrautheit mit den wichtigsten Begrifflichkeiten
  • Genfer Flüchtlingskonvention (nur kurz erwähnen als Anker zur inhaltlichen humanitären Anknüpfung)
  • Asylverfahren
  • Rechte und Pflichten von Asylwerbern:innen
  • Sozialrechtliche Aspekte während des Asylverfahrens (z.B. Wohnbeihilfe, Leistungen ÖGK, Familienbeihilfe, BMS)
  • Rechtliche Situation für freiwillig Engagierte
  • Umgang mit negativem Bescheid
  • Dublinverfahren


Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten, ev. auch in Kombination mit anderen Themen, wie z.B. Ehrenamt/Freiwilliges Engagement
  • Dauer: 2-3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Arbeitsmarktzugang für Asylwerber:innen und Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte

Mögliche Inhalte

  • Welche Arbeitsmarktzugänge gibt es?
  • Verpflichtendes Integrationsjahr (Zielgruppe? Wie sieht die verpflichtende Teilnahme aus? Was passiert bei Nichtteilnahme? Gibt es Sanktionen?)

Veranstaltungsformat

  • Bezirksveranstaltungen
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten, ev. auch in Kombination mit anderen Themen, wie z.B. Rechtsinformationen Asyl
  • Dauer: ca. 2-3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Asyl positiv, was nun?

Mögliche Inhalte

  • (Hinter-)Grundinformationen über die ab der Bescheidzuerkennung anstehenden nächsten Schritte
  • Überblick über zentrale Fragen der Existenzsicherung sowie der Wohnungs- und Arbeitssuche für/mit asylpositiven Personen
  • Überblick und Kontaktdaten über die oö-weiten Angebote für Asylberechtigte in den Bereichen Existenzsicherung, Kompetenzchecks usw.
  • Reflexion der veränderten Rahmenbedingungen in der Begleitung durch freiwillig Engagierte (Auszug aus dem Quartier, weniger Zeit durch Arbeitsaufnahme, Druck, Arbeit zu finden, neue hauptamtliche Ansprechpersonen …)
  • Möglichkeit zur Reflexion und zum Erfahrungsaustausch zwischen Freiwilligen

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten und Erfahrungsaustausch
  • auch in Kombination mit anderen Themen, wie z.B. Rechtsinformationen
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Asylrecht – Verlängerung und Aberkennung von subsidiärem Schutz und Asyl

Mögliche Inhalte

  • Wann und wie muss subsidiärer Schutz verlängert werden?
  • Befristeter Asylstatus (Verlängerung?)
  • Aberkennungsverfahren (subsidiärer Schutz, Asyl) – Warum wird ein solches Aberkennungsverfahren eingeleitet? Konsequenzen?
  • Was passiert, wenn es zu einer Aberkennung kommt (subsidiärer Schutz, Asyl)?
  • Möglichkeiten für Freiwillige, Betroffene bei oben genannten Themen zu unterstützen

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Asylrecht – Negativer Bescheid (1. und 2. Instanz) – Was nun?

Mögliche Inhalte

  • Wenn am Ende des Asylverfahrens ein negativer Bescheid steht, wirft das bei den Betroffenen und freiwillig Engagierten meist viele Fragen auf. In diesem Vortrag behandelte Themen/Inhalte sind:
  • Überblick zum Asylrecht
  • Was passiert nach einem negativen Bescheid?
  • Welche Möglichkeiten der Unterstützung gibt es für freiwillig Engagierte?
  • Welche rechtlichen Schritte können gesetzt werden?
  • Welche Funktion und Zuständigkeit nimmt die Rechtsberatung ein?

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Fremdenrecht – Niederlassungsrecht in Österreich

Mögliche Inhalte

  • Niederlassungsmöglichkeiten nach NAG (Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz):
  • Umstieg von subsidiären Schutz auf NAG („Daueraufenthalt EU“)
  • Legale Zuwanderung, abseits von Asylanträgen
  • Personenfreizügigkeit in der EU (Reisen, Arbeiten)
  • Staatsbürgerschaft (Voraussetzungen)
  • Zugang zu Sozialleistungen (Wohnbeihilfe, Familienbeihilfe, BMS)

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Herkunftsländer

Afghanistan – Wissenswertes zu Land, Gesellschaft und Religion

Mögliche Inhalte

Afghanistan ist bekannt als ein Land, das seit 40 Jahren von politischen Unruhen und Kriegen geprägt ist. Menschen, die aus diesem Grund aus Afghanistan geflüchtet sind, finden im medialen Diskurs Österreichs häufig Erwähnung.

Dieser Vortrag klärt über die politischen, geschichtlichen und religiösen Hintergründe auf, die der aktuellen Situation in Afghanistan zugrunde liegen. Mit Fallbeispielen wird Bezug auf die Bevölkerung und die Besonderheiten der Flucht sowie auf die Lebensrealitäten geflüchteter Afghan:innen in Österreich genommen.

Ein Blick auf aktuelle Geschehnisse im Land gibt Aufschluss auf die gegenwärtige, von außen oft schwer zu überblickende, Lage.

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden / Online 2,5 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 50 Personen

Syrien – Wissenswertes zu Land, Gesellschaft und Religion

Mögliche Inhalte

Syrien und Irak sind für viele Europäer:innen ferne und meist unbekannte Länder. Viele Menschen flüchten aus diesen Ländern zu uns und bauen sich hier ein neues Leben auf. Die Gründe dafür sind vielfältig und werden in diesem Vortrag beleuchtet. Darüber hinaus wird ein fundiertes Grundwissen über Geschichte und Kultur der beiden Länder und ihrer Volks- und Religionsgruppen vermittelt.

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden / Online 2,5 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 50 Personen

Extremismusprävention und Deradikalisierung

Migration: Religion, Identität und Islam

Mögliche Inhalte

  • Überblick über die Bedeutung von Religion und Religiosität in den Migrationsgesellschaften und deren soziopolitische Bedeutung anhand von Theorie, Praxis und Erkenntnissen aus Studien, zum Verstehen der Bedeutung von Religion und Religiosität als Anker der Identität(en)
  • Bedeutung von Religion, Religiosität und Identitätsbildung in Migrationsgesellschaften
  • Religion und Religiosität im säkularen Verfassungsstaat
  • Kurzüberblick über die grundlegenden Lehre und Praxis des Islams
  • Überblick über muslimische Selbstorganisationen und deren weltanschauliche Ausrichtungen
  • Wissensproduktion über „die Fremden“, Konstruktion von Wir-Gruppen
  • Bedeutung von Moscheegemeinden, Kulturvereinen und konfessionellen Bildungseinrichtungen
  • Daten und Fakten zum Thema muslimische Religiosität, Migration, sozialer und struktureller Integration

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 2-3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Salafismus, politische Salafiyya und Dschihadimsus

Mögliche Themen

  • Erkennungsmerkmale, Ideologen, Ideologie und Ideologeme dieser Ideologien
  • Wichtigste Protagonist:innen im deutschsprachigen Raum und deren Argumentationsmuster
  • Wichtigste Begriffe aus der Terminologie (als Erkennungsmerkmal)
  • Symbolik und Ikonografie dieser Gruppierungen
  • Bedeutung von sozialen Medien und Internet
  • Gründe für die Radikalisierung junger Muslim:innen
  • Prävention und Deradikalisierung

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 2-3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Sunniten, Schiiten, Alawiten, Christen, Jesiden, Juden – Religionsvielfalt, Koexistenz und Konflikte in der muslimischen Welt

Mögliche Themen

  • Grundlegendes Wissen über die Religionsvielfalt und die verschiedenen Konfessionen
  • Verständnis für die Rolle konfessioneller Unterschiede in aktuellen Konflikten und ihr Bezug zu Fluchtbewegungen nach Österreich

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 2-3 Stunden
  • Richtwert Teilnehmer:innenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Interkulturelle Kompetenz

Warum denken wir so, wie wir denken?

Mögliche Inhalte

  • Wie können eingefahrene Verhaltensmuster in einer diversen Gesellschaft aufgebrochen werden und welche positiven Aspekte bringen Multikulturalität und Mehrsprachigkeit für eine Gesellschaft und für mich selbst?
  • Unser Gehirn als Verarbeitungssystem: warum denken wir so wie wir denken? Ist Veränderung möglich, weil unser Gehirn veränderbar ist?
  • Sind die Art und Weise, wie Gefühle entstehen und wie wir sie ausdrücken universell?
  • Wir wirken sich Geschichten/Narrativen auf uns aus?
  • Wie kann man (sprachlichen) Missverständnissen leicht entgegenwirken?

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag mit fiktiven Fallbeispielen inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

 

Argumentationstraining: Ausgrenzung und Rassismus

Mögliche Themen

Welche Möglichkeiten des Zivilcouragierten Handelns habe ich, wenn ich eine Situation miterlebe, wo Menschen oder Gruppen beleidigt und diskriminiert werden? Die TeilnehmerInnen erfahren in diesem Argumentationstraining wichtige Sachinformationen zum Argumentieren und üben, rhetorische Mittel effektiv anzuwenden. Weiters findet eine Auseinandersetzung bezüglich der Entstehungsweisen von Ausgrenzung und Rassismus und Fremdenfeindlichkeit statt.

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 20

Kommunikation und Medien

Internet und Soziale Medien: Risiken und Chancen

In der Debatte rund um soziale Medien und Internet zeigen sich immer wieder auch die negativen Seiten des Umgangs mit diesen. Begriffe wie Hass-Posting oder Shitstorm gehören zum Alltag und scheinen vor allem innerhalb der sozialen Medien ein generelles Phänomen zu sein.

Der Workshop beleuchtet einerseits die Funktionsweise sozialer Medien und zeigt andererseits wie gegen Hass im Netz vorgegangen werden kann. Zudem soll gezeigt werden, welche Gefahren durch die falsche Verwendung sozialer Medien entstehen können.

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Workshop mit theoretischen Inputs und interaktiven Elementen
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 20 Personen

 

Gewalt

Gewalt in Familien und Beziehungen

Mögliche Inhalte

  • Gewalt in Familien
  • Ursachen, Formen und Auswirkungen von Gewalt
  • Gewalt erkennen
  • Handeln gegen Gewalt, Opferhilfe und Opferschutz
  • Gewaltverbot und Gewaltschutzgesetz
  • Strafrecht und Opferrechte
  • Hilfe- und Unterstützungseinrichtungen

Nicht-Inhalte

  • Deeskalation und Konfliktmanagement
  • Interkulturelle Konfliktbearbeitung
  • Umgang mit Intrigen und Mobbing

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Gleichbehandlung

Diskriminierung und Gleichbehandlung

Der Vortrag soll durch verschiedene Beispiele unterschiedliche  Formen von Ausgrenzung und Diskriminierung aufzeigen. Teilnehmende werden über rechtliche Möglichkeiten und andere Wege der Konfliktlösung informiert und sensibilisiert.

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 50 Personen

Geschlechterrollen im Spannungsfeld von Migration

Im Spannungsfeld von Migration stellt sich auch die Frage wie es um die Gleichberechtigung von Mann und Frau aussieht.

In diesem Workshop setzen sich die Teilnehmenden mit der Darstellung von gesellschaftlichen Rollenbildern auseinander und mit den Prozessen, die diese im Alltag (re)produzieren. Außerdem beschäftigen sich die Teilnehmenden mit Klischees, Vorurteilen und Sexismen, die durch die Darstellung gesellschaftlicher Rollenbilder gefestigt werden (doing gender).

Der Workshop zeigt auf, welche Handlungsmöglichkeiten sich für freiwillig Engagierte bei der Vermittlung von Gleichberechtigung auftun.

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Unterstützung beim freiwilligen Engagement

Basisinformationen für Freiwillige

Mögliche Themen

  • Einführung in freiwilliges Engagement
  • Was können/dürfen/sollen Freiwillige tun
  • Wie funktioniert Begegnung auf Augenhöhe
  • Woher kommen Geflüchtete (Herkunftsländer)
  • Ankommen in Österreich – Phasen des Einlebens
  • Trauma und Flucht
  • Asylverfahren und Grundversorgung
  • Arbeitsmöglichkeiten
  • Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 20

Rahmenbedingungen für Freiwillige

Mögliche Themen

  • Mögliche Tätigkeiten/Einsatzbereiche für Freiwillige
  • Rechte und Pflichten von Freiwilligen (Datenschutz, Umgang mit Behörden, Versicherung,…)
  • Gestaltung der Beendigung oder Reduktion des freiwilligen Engagements
  • Förderliche Grundhaltungen und Empfehlungen für ein gelingendes freiwilliges Engagement
  • Zusammenspiel mit neuen Aufgaben im Integrationsbereich
  • Möglichkeiten für Reflexion und Erfahrungsaustausch (ev. Vorstellen von Best-Practice-Beispielen)
  • Hinweis auf weiterführende vertiefende Angebote bzw. Erfassen von Wünschen für die Entwicklung weiterführender vertiefender Angebote (z.B. Thema Traumatisierung, Asylrecht, Diversität)

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • auch in Kombination mit anderen Themen, wie z.B. Rechtsinformationen oder Traumatisierung
  • Dauer: ca. 2 – 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Abschiednehmen: Strategien und Hilfestellungen

Mögliche Themen

  • Erlebnisse und Erfahrungen der HelferInnen
  • Warum, wozu und wie: Reflexion der persönlichen Motive, Ziele und Ressourcen der HelferInnen
  • Gespräch über Erfahrungen von Abschied und Trennung im Lebenslauf
  • Wie Abschiednehmen individuell und als Gemeinde gelingen kann

Veranstaltungsformat

  • Gemeindeebene
  • Gruppensupervision, Workshop, Vortrag
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 20 Personen

Gut und gerne helfen

Mögliche Themen

  • Persönliche Motive, Ziele und Ressourcen der HelferInnen
  • Konkrete Erlebnisse/ Erfahrungen und damit verbundene Gefühle (Freude, Ärger, Kränkungen, Ängste) der HelferInnen
  • Information über die psychosozialen Auswirkungen von Flucht und Exil
  • Strategien, um hilfsbereit bleiben zu können

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Workshop inkl. Austausch zu konkreten Fragen,
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 20 Personen

Hilfreiche Tools für schwierige Gespräche im Asylverfahren

Mögliche Themen

  • Praxisorientierter Workshop mit hilfreichen Tools und Beispielen:
  • Unsicherheit und Ängste durch Informationen und Handlungsoptionen lindern
  • Informationen über die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen bei Gesprächen im Asylverfahren
  • Wie kann ich eine gute unterstützende Begleitung für die Betroffenen bei der Verhandlung sein?
  • Werkzeugkoffer gefüllt mit Inputs und praktischen Übungen
    • wie kann ich die Betroffenen unterstützen bei der Vorbereitung?
    • wie kann ich die Betroffenen unterstützen, die emotionale Belastung zu verringern?
    • wie kann Psychohygiene in belastenden Situationen gelingen?

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag mit fiktiven Fallbeispielen inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Sich einlassen, ohne vereinnahmt zu werden

Ein praxisorintierter Workshop über die Bedeutung von Grenzen in der Betreuung, Nähe und Distanz verschafft Klarheit über die eigene Rolle als Freiwillig:er. Folgende Themen werden behandelt:

  • Helfen statt Mit-Leiden / Sich einlassen, ohne vereinnahmt zu werden
  • Grenzüberschreitende Situationen verändern
  • Wertschätzend Grenzen setzen bzw. Nein-Sagen
  • Energieräuber erkennen und sich vor ihnen schützen

Zielgruppe

  • Freiwillig Engagierte

Veranstaltungsformat

  • Online
  • Vortrag
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 30 Personen

Anbieterorganisation

Dr. Gerhard Kapl (Dipl. Lebens- und Sozialberater und Trainer; www.kapl.at)

Förderung der Basiskenntnisse

Alphabetisierung

Mögliche Themen

  • Besonderheiten bei der Alphabetisierung von Erwachsenen mit nicht-deutscher Muttersprache
  • Grundsätzliches zu den Themen: Schrift, Hören und mögliche Lernblockaden
  • Unterschiede zwischen Personen, die nur das lateinische Alphabet nicht beherrschen und Personen, die auch in ihrer Muttersprache nicht lesen und schreiben können
  • Vorstellung verschiedener Alphabetisierungsmethoden und praktisches Vorgehen

Veranstaltungsformat

  • Bezirksebene bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Dauer: 4 UE
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 16 Personen

Deutschförderung durch freiwillige Lerngruppenleiter:innen

Mögliche Themen

  • Wie vermittle ich erste Deutschkenntnisse, obwohl ich keine Deutschtrainer:in bin?
  • Wie sollte eine Lerngruppe organisiert werden?
  • Wie gestalte ich die Deutschvermittlung interaktiv und lebendig?
  • Wo finde Materialien zur Durchführung einer Lerngruppe?
  • Wie gehe ich mit Konflikten und Überforderung um?
  • Wo endet meine Rolle als Lerngruppenleiter:in?

Veranstaltungsformat

  • Bezirksebene bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 8, maximal 15 Personen

 

Bildungsaktivitäten lebensnah gestalten

Mögliche Themen

  • Wie nehmen geflüchtete Menschen Bildungsangebote wahr?
  • Informelles Lernen vs. schulisches Lernen
  • Vor welchen Herausforderungen stehen Lernende und Lehrende/Unterstützende?
  • Der Scaffolding-Ansatz im Unterricht und in der Lernforderung

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 20

Lehr- und Lernmaterialien

Mögliche Themen

  • Methoden
  • Beispiele für die Praxis

Veranstaltungsformat

  • Bezirksebene bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Dauer: 4 UE
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 16 Personen

Menschen mit Migrationshintergrund beim Deutschlernen begleiten

Mögliche Themen

  • Rolle der freiwillig Engagierten
  • Aufgaben
  • Kooperation mit DeutschkursleiterInnen
  • Umgang mit Frustration
  • Lernen mit Erwachsenen

Veranstaltungsformat

  • Bezirksebene bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Dauer: 4 UE
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 16 Personen

 

Förderung der Mathematikkenntnisse

Mögliche Themen

  • Wie gelingt ein guter Start für die Förderung von Mathematik?
  • Welche Unterlagen gibt es und wie kann ich sie einsetzen?
  • Methoden
  • Beispiele für die Praxis
  • Was gilt es beim Lernen mit Erwachsenen zu beachten?

Veranstaltungsformat

  • Bezirksebene bzw. mehrere Gemeinden übergreifend
  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 12 Personen

Psychische Situation von Flüchtlingen und Grundinformation Trauma

Unterstützung von Flüchtlingen beim Anschlussfinden in der Gesellschaft

Mögliche Themen

  • Psychosoziale Auswirkungen der Flucht und der neuen Anforderungen in der österreichischen Gesellschaft
  • Förderliche und erschwerende Faktoren beim Anschlussfinden in Österreich
  • Unterstützungsmöglichkeiten beim Erlernen neuer Fertigkeiten und Gewohnheiten
  • Denk- und Lernstile in traditionellen Herkunftsgesellschaften
  • Umgang mit Enttäuschungen und schwer erfüllbaren Erwartungen
  • Denkunterschiede bei Menschen aus traditionellen Gesellschaften
  • Menschen ohne Schulbildung beim Lernen unterstützen
  • Spracherwerb bei Kindern mit Fluchterfahrungen

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Austausch zu konkreten Fragen, ev. Rollenspiel
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Trauma und Flucht

Mögliche Themen

  • Besonderheiten von Trauma bei der Flucht
  • Trauma und Traumafolgen
  • Merkmale traumatisierter Menschen
  • Trauma bei Kindern und Jugendlichen
  • Familiensituation bei traumatisierten Eltern
  • Umgang mit Betroffenen
  • Einbeziehen der Erfahrungen der TeilnehmerInnen

Veranstaltungsformat

  • Bezirks- und/oder Gemeindeebene
  • Vortrag inkl. Fragemöglichkeiten
  • Dauer: 3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen

Wohnen

Die Wohnratgeber:innen – Wohnen in OÖ

Vermittlung von grundlegenden Themen und „Basic Skills“ zum Thema Wohnen und Zusammenleben. Tipps und Informationen beginnend bei der Wohnungssuche über das Verhalten beim Wohnen, Umgang mit NachbarInnen, bis hin zum Wohnungsauszug und zur Rückgabe.

Beispielthemen

  • Wohnungssuche wo –wie – bei wem? (Bauvereinigungen und Zugangskriterien, Privatmarkt und MaklerInnen,…)
  • Wohnrecht (Mietrecht, Befristungen, Kündigung,…)
  • Wohnkosten (einmalige Kosten, laufende Kosten, Instandhaltungspflichten,…)
  • Wohnbeihilfe und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Was ist in der Wohnung zu beachten (Energiesparen, richtig Heizen und Lüften, Schimmelvermeidung, Mülltrennung,…)
  • Zusammenleben und Konfliktvermeidung (Hausordnung Lärm, Umgang mit NachbarInnen,…)
  • Vermeidung von Wohnungsverlust – was tun?

Veranstaltungsformat

  • Vortrag, Workshop, Diskussion, Austausch
  • Dauer: 2-3 Stunden
  • Richtwert TeilnehmerInnenanzahl: mindestens 10, maximal 25 Personen